Berufsschule Metalltechnik

Die Gewerblichen Schulen Waldshut sind Partner in den dualen Ausbildungsgängen der Metallberufe. Die Inhalte der praktischen Ausbildung erlernt der/die Auszubildende in seinem/ihrem Ausbildungsbetrieb; die theoretischen Inhalte werden im Berufsschulunterricht vermittelt.

Für die industriellen Berufe Industriemechaniker/in, Werkzeugmechaniker/in und Technische(r) Produktdesigner/in sowie den Handwerksberufsberuf Feinwerkmechaniker/in findet der Berufsschulunterricht für die gesamte Ausbildungszeit in Waldshut statt.

Die anderen Metallberufe werden nur im 1. Lehrjahr (Grundstufe) in Waldshut unterrichtet, danach
erfolgt der Unterricht an anderen Berufsschulen.

Ziel der Ausbildung

Ziel der Ausbildung ist das Erreichen des Berufsabschlusses Geselle/Gesellin (HK) bzw. Facharbei-ter/in (IHK).

Die Ausbildungsdauer beträgt dreieinhalb Jahre.
Nach etwa 1½ Jahren findet Teil 1 der Gesellen- bzw. Facharbeiterprüfung (Theorie und Praxis) statt. Nach 3½ Jahren folgt die Berufsschulabschlussprüfung (Theorie), danach Teil 2 der Gesellen- bzw. Facharbeiterprüfung.

Abschluss

Der erfolgreiche Abschluss der Berufsschule basiert auf einer schriftlichen Prüfung; Prüfungsfächer sind Deutsch, Gemeinschaftskunde, Wirtschaftskompetenz sowie berufsfachliche Kompetenz. Nach erfolgreich bestandener Prüfung erhalten die Absolventen ein Abschlusszeugnis der Berufsschule.

Nach bestandener Berufsschulabschlussprüfung und bestandener Gesellen- bzw. Facharbeiterprüfung erhalten die Absolventen den Gesellenbrief bzw. Facharbeiterbrief der zuständigen Kammer.

Für Schülerinnen und Schüler mit Hauptschulabschluss wird unter bestimmten Voraussetzungen ein mittlerer Bildungsabschluss zuerkannt. Weitere Informationen finden Sie unter Regelung "9+3".

Aufnahmebedingungen

Voraussetzung ist der Abschluss eines Ausbildungsvertrages mit einem ausbildungsberechtigten Betrieb.

Unterrichtsorganisation und Dauer der Ausbildung

Der Unterricht erfolgt an einem Wochentag ganztägig und alle zwei Wochen an einem weiteren Tag, so dass sich eine maximale wöchentliche Unterrichtszeit von 13 Stunden ergibt.

Die Ausbildungsdauer beträgt dreieinhalb Jahre. Nach etwa 1½ Jahren findet Teil 1 der Gesellen- bzw. Facharbeiterprüfung (Theorie und Praxis) statt. Nach 3½ Jahren folgt die Berufsschulabschlussprüfung (Theorie), danach Teil 2 der Gesellen- bzw. Facharbeiterprüfung.

Beginn und Ende des Unterrichts sind – soweit möglich – auf die regelmäßig verkehrenden öffentlichen Verkehrsmittel abgestimmt.

Unterrichtsangebot
Pflichtbereich:
  • Religionslehre
  • Deutsch
  • Gemeinschaftskunde
  • Wirtschaftskompetenz
  • Berufsfachliche Kompetenz (Bezeichnung je nach Beruf verschieden)
  • Projektkompetenz (nicht in jedem Beruf)
Wahlpflichtbereich:
  • Stütz- bzw. Ergänzungsuntericht
  • Evtl. Zusatzqualifikationen (z.B. Qualitätsmanagement)

Der Unterricht ist in Lernfelder gegliedert. Dort werden je nach Beruf unterschiedliche fachspezifische, mathematische und arbeitsplanerische Inhalte vermittelt.

Begleitende Hilfen

Für Auszubildende mit gültigem Ausbildungsvertrag werden ausbildungsbegleitende Hilfen (AbH) angeboten, die von der Agentur für Arbeit finanziert werden. AbH werden neben der betrieblichen und schulischen Ausbildung eingesetzt, um zu vermeiden, dass während der Ausbildung auftretende Schwierigkeiten zu einem Abbruch der Ausbildung führen. Für die Auszubildenden entstehen keine Kosten.

HBL Hilfe für Beruf und Leben gGmbH
Moltkestraße 1
79761 Waldshut-Tiengen
Telefon: +49 7751 910240
E-Mail: hbl-waldshut@hbl-ggmbh.de

Perspektiven
  • Staatlich geprüfte(r) Techniker/in nach mindestens 1,5 Jahren beruflicher Praxis
  • Meister/in
  • Fachhochschulreife (siehe Technisches Berufskolleg)
Schülerbeförderungskosten

Informationen zur Regelung der Schülerbeförderungskosten finden Sie im Merkblatt "Schülerbeförderungskosten".

Weitere Auskünfte erhalten Sie beim wtv Waldshuter Tarifverbund GmbH (Telefon wtv Schülercenter +49 7751 89640) oder beim Schulsekretariat (Telefon +49 7751 884 400).

Anmeldung

Die Anmeldung der Auszubildenden an der Berufsschule wird vom Ausbildungsbetrieb bis zum jeweiligen Schulbeginn vorgenommen.

Anmeldeformulare können am Ende der Seite heruntergeladen werden.