Zweijährige Berufsfachschule Metalltechnik

 

 

Ziel der Ausbildung

Die Zweijährige Berufsfachschule Metalltechnik bietet eine intensive und praxisnahe Vorbereitung auf die berufliche Ausbildung oder eine weiterführende Schule. Sie baut auf dem Hauptschulabschluss oder gleichwertigen Abschlüssen auf und führt in zwei Jahren zur Fachschulreife, d.h. zu einem mittleren Bildungsabschluss. Die Fachschulreife ist der mittleren Reife gleichwertig.

Zusätzlich erwerben die Schülerinnen und Schüler während dieser zwei Jahre Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten in Metalltechnik. Bei einer sich anschließenden Ausbildung im Berufsfeld Metalltechnik kann die Dauer der Ausbildungszeit um maximal ein Jahr verkürzt werden.

Aufnahmebedingungen
  • Hauptschulabschluss oder Abschluss des Berufseinstiegsjahres
    oder
  • Versetzung in die Klasse 10 der Realschule oder des Gymnasiums des neunjährigen Bildungsganges bzw. Versetzung in die Klasse 9 des Gymnasiums des achtjährigen Bildungsgangs
    oder
  • Sofern eine Versetzung nicht erfolgen konnte:
    Das Abgangszeugnis aus Klasse 9 der Realschule oder des Gymnasiums mit neunjährigem Bildungsgang bzw. das Abgangszeugnis aus Klasse 8 des Gymnasiums mit achtjährigem Bildungsgang, wobei jeweils in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik ein Durchschnitt von 4,0 erreicht sein muss und höchstens in einem dieser Fächer die Note „mangelhaft“ (5,0) erteilt sein darf

  • Nachweis eines der obigen Punkten gleichwertigen Bildungsstandes

Sofern nach Aufnahme aller Bewerber, die die Voraussetzungen nach Absatz 1 erfüllen, noch nicht alle Plätze an der Schule besetzt sind, kann der Schulleiter außerdem Bewerber mit dem Versetzungszeugnis in die Klasse 9 der Werkreal- oder Hauptschule aufnehmen, wenn im Versetzungszeugnis in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik jeweils mindestens die Note „befriedigend“ (3,0) erzielt wurde.

Probezeit

Die Aufnahme erfolgt zunächst auf Probe. Die Probezeit umfasst das erste Schulhalbjahr. Am Ende des ersten Schulhalbjahres wird ein Halbjahreszeugnis ausgestellt. Die Klassenkonferenz entscheidet anhand der Noten des Halbjahreszeugnisses über das Bestehen der Probezeit.

Wer die Probezeit nicht besteht, muss die Schule verlassen, kann sie jedoch noch bis zum Ende des ersten Schuljahres weiter besuchen. Entsprechen die Noten am Ende des Schuljahres den Versetzungsanforderungen, wird der Schüler/die Schülerin versetzt und kann die Schule weiter besuchen. Werden die Versetzungsanforderungen am Ende des Schuljahres nicht erfüllt, muss der Schüler/die Schülerin die Schule verlassen. Eine Wiederholung des ersten Schuljahres ist in diesem Fall nicht möglich.

Unterrichtsorganisation und Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert zwei Jahre im Vollzeitunterricht. Der Unterrichtet findet von Montag bis Freitag vormittags und teilweise auch nachmittags statt. Der Samstag ist unterrichtsfrei. Bei Labor- und Werkstattunterricht (z. B. berufspraktische Kompetenz) findet Gruppenteilung statt, d. h. die Klasse wird in zwei Gruppen unterrichtet.

In der Regel findet während der zwei Unterrichtsjahre mindestens eine außerunterrichtliche Veranstaltung (z. B. ein Ausflug, eine Exkursion oder Betriebsbesichtigung) statt.

Unterrichtsangebot

Pflichtbereich

  Zahl der Wochenstunden Zahl der Wochenstunden
1. Allgemeiner Bereich 1. Jahr 2. Jahr
Deutsch 3 2
Englisch 3 4
Geschichte und Gemeinschaftskunde 2 2
Religionslehre/Ethik 2 1
Mathematik 3 4
Physik 2 2
Sport 2 2
2. Profilbereich Metalltechnik    
Berufsfachliche Kompetenz, Projektkompetenz 4 4
Berufspraktische Kompetenz 9 9

Wahlpflichtbereich

  Zahl der Wochenstunden Zahl der Wochenstunden
Berufliches Vertiefungsfach 1. Jahr 2. Jahr
Datenverarbeitung oder Chemie 2 2
Stützunterricht    
Deutsch 2 2
Englisch
Mathematik

 

Perspektiven

Nach einem erfolgreichen Besuch der zweijährigen Berufsfachschule Metalltechnik

  • Eintritt in die 11. Klasse eines beruflichen Gymnasiums, z. B. das Technische Gymnasium an den Gewerblichen Schulen Waldshut
  • Besuch des einjährigen Technischen Berufskollegs I
    Bei erfolgreichem Abschluss des Technischen Berufskollegs I kann ein Besuch des Technischen Berufskollegs II erfolgen, das zur Fachhochschulreife führt.
  • Berufsausbildung in einem anerkannten Beruf im Berufsfeld Elektrotechnik
    (mit einem guten Abschluss kann das 1. Ausbildungsjahr angerechnet werden)

Nach der Berufsausbildung

  • Besuch des Einjährigen Berufskollegs z. B. an der Gewerbeschule in Bad Säckingen: Erwerb der Fachhochschulreife
  • Besuch der die Zweijährigen Technischen Oberschule zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife
  • Besuch einer Meister- oder Technikerschule
Schülerbeförderungskosten

Informationen zur Regelung der Schülerbeförderungskosten finden Sie im Merkblatt "Schülerbeförderungskosten".

Weitere Auskünfte erhalten Sie beim wtv Waldshuter Tarifverbund GmbH (Telefon wtv Schülercenter +49 7751 89640) oder beim Schulsekretariat (Telefon +49 7751 884 400).

Anmeldung

Die Anmeldung muss mit dem Anmeldeformular bis zum 1. März des Jahres für das folgende Schuljahr an den Gewerblichen Schulen Waldshut erfolgen. Der Anmeldung ist eine Kopie des letzten (Halbjahres-)Zeugnisses beizufügen.

Informationsblätter zu dieser Schulart und Anmeldeformulare können Sie im Schulsekretariat erhalten oder am Ende dieser Seite herunterladen.

Bitte verweden Sie das neue Anmeldeformular.

Bei einer Alternativanmeldung für eine andere Schulart z.B. Einjährige Berufsfachschule, bitte das Anmeldeformular der jeweiligen Schulart verwenden.